Sternklare Zahnschmerzen - Die CD

ZITAT DES MONATS

Es ist ein tiefes Glück, das Gute hineinzuglauben in einen Menschen, das Gute hervorzulieben in einem Menschen.

Martin Schleske (*1965)



Frohes neues Jahr! Und:
Morgen Mittag beginnt
das Neue!

Jan

01.

In dem Buch "Alles könnte anders sein. Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen" beschreibt der Soziologe Harald Welzer, dass unsere Zukunft vielfältig offen ist. Als Einzelne*r und als Gemeinschaft können wir immer und zu jeder Zeit viel mehr ändern und zum Guten bewirken als wir gewöhnlich meinen.
"Alles könnte anders sein" ist ein denkerischer Muntermacher, vieles an faktisch Gegebenen nicht einfach pessimistisch hinzunehmen, sondern - im Kleinen beginnend - andere, optimistisch stimmende Pfade auszuprobieren.



Was Weihnachten auch
sein will

Dez

02.

Wenn der Dezember dieses Jahr nicht ist, wie er sonst so oft war - wer weiß: Ist das wirklich so schlimm?! Womöglich schimmert dann viel klarer durch, was Weihnachten auch sein will:
Ein Beiseitelegen alles Irdischen, ein Nichtmüssen, ein Nichtbrauchen, der Vorrang des Geistes über alles Anfassbare.



Singen zu Sankt Martin
in Corona-Zeiten

Nov

13.

Ding, Dong! Es klingelt an der Haustür. Mit Laternen und Tüten bewaffnet stehen dort drei maskierte Grundschulkinder aus der Nachbarschaft. Sie holen schon tief Luft und wollen gerade anfangen, eins der gängigen Martinslieder anzustimmen. Ich schaffe es gerade noch, sie durch die Türsprechanlage zu unterbrechen: "M-o-m-e-n-t! Bevor ihr anfangt, erst das Kontaktformular ausfüllen!"



Abstufungen
postmortaler
Berühmtheit

Okt

11.

In unseren oft stark narzisstisch angehauchten Zeiten geben sich etliche viel Mühe, berühmt zu werden. So richtig, also wirklich richtig berühmt ist man aber erst, wenn man es über den Tod hinaus schafft, im Erinnerungs-Gedächtnis der Menschheit haften zu bleiben. Hier einmal einige Abstufungen postmortaler Berühmtheit:



Trauversprechen in
Corona-Zeiten

Aug

25.

Letztes Wochenende hatte ich nach langer Zeit mal wieder eine Trauung, meine erste Trauung in der Corona-Zeit. Vieles gab es im Vorfeld mit dem Brautpaar zu besprechen und so natürlich auch das Hygienekonzept in der Kirche, wann Mundschutz getragen werden muss und wie nah man sich überhaupt kommen darf. Alles gar nicht so einfach, aber nötig in diesen Zeiten. Ein Freund fragte mich, ob das alles denn dann auch Auswirkungen hätte auf die Formulierung des Trauversprechens?!



Wer baut den ersten
"Corona-Dome"?

Jun

30.

Wen die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen besonders hart trifft, ist die gesamte Kulturszene und Unterhaltungsbranche. Egal ob Theater oder Konzerte, ob Musical oder Zirkus - überall darf man nur noch in reduzierter Anzahl und mit entsprechenden Abstand sitzen. Und das ist für alle befremdlich: Für die die Zuschauer nicht weniger als für die Künstler. Unsere herkömmlichen Theaterhäuser, Konzertsäle, Kirchen und Arenen sind zunächst einmal nicht für Abstand und Abstandsregelungen konzipiert. Wie auch.