Sternklare Zahnschmerzen - Die CD

ZITAT DES MONATS

Eine Beleidigung trifft umso tiefer, je mehr sie zutrifft.

Heinz Erhardt (1909-1979)



Archiv 2016



Verspätete und jetzt
genau passende „Frohe
Weihnachten“

Nov

26.

Es war irgendwann mitten im Sommer. Da fiel mir nach einer überhasteten Bewegung doch glatt der Becher mit den Stiften auf meinem Schreibtisch um. Und einige Stifte und Kulis kullern nicht nur vom Schreibtisch hinunter, sondern genau in die Ritze zwischen Schreibtisch und Wand. Als ich sie wieder rauspulte, fand ich in der Ritze auch einen ungeöffneten Brief. Der muss irgendwie da hineingefallen sein. Es war Weihnachtspost aus dem letzten Jahr: Meine örtlichen Grundschule wünschte mir „Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr“.



DHL-Packstationen auf
dem Friedhof

Jun

22.

Einer unter den vielen neuen Trends in Sachen Bestattungskultur der letzten Jahre ist die Wiederentdeckung des Kolumbariums als Möglichkeit zur Bestattung. Kolumbarium heißt eigentlich „Taubenschlag“. Der dahinterstehende Gedanke ist tatsächlich, dass man die Urne mit den letzten irdischen Überresten des Hinterbliebenen nicht in Mutter Erde lässt, sondern überirdisch in eine Wand mit Fächern stellt. Nun ist der Begriff „Kolumbarium“ längst nicht allen geläufig. Und auch nicht, was ein „Taubenschlag“ ist. Um zu erklären, was gemeint ist, bedarf es neuer Bilder. Und just so ein neues Bild bekam ich geboten, als ich neulich bei einem Beerdigungs-Kaffee einer Unterhaltung beiwohnte:



Der liebe Gott möge
uns das verzeihen

Mai

15.

"Und - wie haben Sie das verlängerte Wochenende verbracht?" fragte ich beiläufig, wie man eben manchmal bei verlängerten Wochenenden so fragt. "Leider jetzt nichts wirklich Schönes" kam die Antwort. "Wir haben - der liebe Gott möge uns das verzeihen - die Feiertage auf unserem Dachboden gearbeitet. Wir wollten doch endlich diese Baustelle fertig bekommen ..."



Kaninchen unterm Sarg

Apr

10.

Eine Trauerfeier in der Kapelle ist oft sehr bewegend. Der emotionale Augenblick ist allerdings meistens am Grab, wenn die Urne oder der Sarg hinabgelassen werden. In diesem Moment wird die Endgültigkeit den Angehörigen noch einmal besonders schmerzlich bewusst. Umso irritierender, wenn diese Endgültigkeit in Frage gestellt wird.



Rudelbildung im
Gottesdienst

Mär

22.

Neulich im Altenheim hatte das Pflegepersonal eine mir noch unbekannte ältere Dame im Rollstuhl zum Gottesdienst gebracht. Mit ihren wachen Augen verfolgte sie das Geschehen um sich herum. Allerdings bedingte ihre Krankheit, dass sie nahezu fortwährend vor sich her brabbelte. Sie wurde ausgerechnet neben einem der treuesten, ebenfalls im Rollstuhl sitzenden Gottesdienstbesucher geschoben. Dieser ist geistig sehr fit, vom Charakter her allerdings auch jemand, der stets offen seine Meinung sagt, und kein Kind von Traurigkeit ist.



Pfarrer tritt vor den
Sarg

Feb

29.

Die katholischen Schwestern und Brüder sind mit Blick auf den Pfarrdienst nicht zu beneiden. Angesichts des Priestermangels kommt es zuweilen zu einer extremen Häufung der Amtsgeschäfte. Nur verständlich, dass die obere Geistlichkeit versucht, hier Abhilfe und Unterstützung zu schaffen. Eine dieser Maßnahmen ist, Priester aus dem Ausland für diesen Dienst zu gewinnen. Ich habe schon einige dieser ausländischen Kollegen kennen gelernt. In der Mehrzahl sind es herzensgute Menschen. Allerdings ist es für sie mitunter schwierig, sich aus einem anderen Kulturkreis kommend nun in die abendländischen und speziell die germanischen Sitten und Gebräuche einzufügen.